Unsere Geräteausstattung MRT

Siemens Aera MRT (1,5 Tesla)

Neu in der Diagnostik München: Als Nachfolger unseres Open-MRT haben wir nun zwei „halboffene" Magnetresonanztomographie-Geräte (MRT) mit größerer Öffnung und kürzerer „Röhre" – besonders geeignet für Menschen mit Platzangst (Klaustrophobie).

"Normalerweise habe ich wirklich Beklemmungen im MRT, aber in diesem Gerät könnte ich den ganzen Tag liegen!" (Zitat eines Patienten, Februar 2016)

Sehr komfortabel durch große Röhrenweite

Die zwei neuen MRT-Geräte (Baujahr 2015) erzeugen Schnittbilder in höchster Bildqualität und verbinden die Leistungsfähigkeit eines modernen Hochfeld-MRT mit den Vorzügen des sogenannten „halboffenen“ Systems. Die Geräte verfügen über einen 1,5 Tesla starken Magneten und liefern damit eine bis zu siebenfache Bildauflösung gegenüber dem bisherigen klassischen offenen „Sandwich-MRT“. Die Länge der "Röhre“ beträgt  nur noch 125 cm, der Innendurchmesser weite 70 cm. Das ist groß genug, um seine Beine anzuwinkeln und kommt Patienten mit Platzangst (Klaustrophobie) entgegen.

Der Kopf bleibt draußen

Durch spezielle Software können die meisten Untersuchungen „feet first“, also „Fuß voran“, durchgeführt werden, sodass während der ganzen Untersuchung der Kopf außerhalb der „Röhre“ bleibt.

Besonders leise durch Flüstermodus

Der „Flüstermodus“ dämpft dabei zusätzlich die MRT-typischen Klopfgeräusche während der Untersuchung auf ein Minimum.

Philips Ingenia MRT (3 Tesla)

Die Geräteaustattung wird durch einen Philips Ingenia MRT ergänzt, der mit 3 Tesla ein besonders hohe Feldstärke besitzt.

Ablauf der Untersuchung

Wie läuft eine MRT-Untersuchung genau ab? Lesen Sie hier mehr.

Ihnen gefällt diese Seite? +1
Nach Oben